Facharzt:in für Arbeitsmedizin

Bei dem Facharzt:in für Arbeitsmedizin handelt es sich um eine Zusatzausbildung für Ärzte:innen. In der Regel kommen die Fachärzte:innen für Arbeitsmedizin aus dem Bereich der Allgemeinmedizin oder dem internistischen Bereich.

Die Aufgabe der Fachärzte:Innen für Arbeitsmedizin ist die Förderung und Erhaltung der Gesundheit sowie der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Menschen, zum Teil auch die Mitwirkung bei deren Wiederherstellung. Dabei stützen sie sich auf eine ganzheitliche Betrachtung des arbeitenden Menschen mit Berücksichtigung somatischer, psychischer und sozialer Prozesse. Der Arzt/die Ärztin legt fest, ob der Arbeitsplatz und der Mitarbeiter aus arbeitsmedizinischer Sicht tauglich sind. Somit sollen Langzeitschäden am Menschen verhindert werden. Diesbezüglich spricht der Arzt/die Ärztin eine Empfehlung aus. Direkt Weisungsbefugt ist der Arzt/die Ärztin dem Arbeitgeber nicht, außer es das Leben des Mitarbeiters unmittelbar bedroht. In der Regel folgen die Arbeitgeber den Empfehlungen der Ärzte/Ärztinnen. Insbesondere wegen ggf. möglichen Arbeitsgerichtsprozessen.

Der Bereich der Arbeitsmedizin ist eine reiner IGL-Bereich (Individuelle Gesundheitsleistung) und wird in der Regel von den Arbeitgebern bezahlt.